SRG-Koproduktionen in Amsterdam

News 14.11.2018

Das International Documentary Film Festival Amsterdam ist das international bedeutendste Dokumentarfilmfestival. Die dreizehnte Ausgabe des Festivals findet vom 14. bis 25. November statt. Im Programm finden sich insgesamt dreizehn Schweizer Filme; fünf davon sind von der SRG koproduziert.

Vom 14. bis 25. November findet in Amsterdam das Dokumentarfilmfestival International Documentary Film Festival Amsterdam (IDFA) statt. Es gilt in der Fachwelt als das bedeutendste seiner Art und ist deshalb ein wichtiges Schaufenster für die Werke der Filmschaffenden. Nur die wirklich guten und überzeugenden Dokumentarfilme schaffen es ins Programm des IDFA. Dass ein kleines Land wie die Schweiz dort dreizehn Filme platzieren kann, zeugt von der hohen Qualität seiner Dokumentarfilmszene.

Die SRG, die sich stark für die eigenständige Schweizer Filmproduktion engagiert, ist stolz, dass sie gleich fünf von ihr koproduzierte Filme in Amsterdam zeigen darf. Die starke Präsenz dieser Filme im Programm ist einerseits eine verdiente Anerkennung für die Filmschaffenden selbst, andererseits eine Bestätigung für die Effektivität der SRG-Unterstützung.

«Closing Time» von Nicole Vögele ist selektioniert für Wettbewerbssektion First Appearance Competition. Der Film lief bereits am Festival Les Rencontres internationales du documentaire de Montréal (RIDM) sowie am Locarno Festival, wo er mit dem Special Jury Award ausgezeichnet wurde. Im Kurzfilmwettbewerb läuft «All inclusive» von Corina Schingruber Ilic.

Frauenpower

Besonders stark vertreten sind Schweizer Filmemacherinnen in der Programmreihe Best of Fest. In dieser Programmreihe zeigt das Festival Filme, die bereits an anderen internationalen Festivals für Aufsehen gesorgt haben:

  • Blue Note Records: Beyond the Notes von Sophie Huber – uraufgeführt am Tribeca Film Festival
  • Chris the Swiss von Anja Kofmel – uraufgeführt in Cannes
  • #Female Pleasure von Barbara Miller – ausgezeichnet an der Semaine de la critique in Locarno