Zahlen und Fakten zu Mitarbeitenden und Löhnen

News 17.05.2018

Die SRG bietet rund 6000 Arbeitsplätze an, verteilt über die ganze Schweiz. Wie viel kostet diese Arbeit? Wie setzt sich das Personal zusammen? Die SRG beantwortet dies im Geschäftsbericht und in der dreisprachigen Einzelpublikation «Zahlen und Fakten zu Mitarbeitenden und Löhnen».

Seit 2016 veröffentlicht die SRG jährlich den Bericht «Zahlen und Fakten zu Mitarbeitenden und Löhnen». Im Mittelpunkt des ersten Teils stehen die Menschen, die vor und hinter den Kulissen die Programme herstellen. Die Themen reichen von der Verteilung nach Kader- und Gesamtarbeitsvertrag über die Altersstruktur und das Geschlechterverhältnis, den Stellenwert von Teilzeitarbeit bis hin zu den Ausgaben für Aus- und Weiterbildung und anderem mehr.

Im zweiten Teil legt die SRG dar, wie viel sie für Löhne ausgibt und wie sich diese in den letzten Jahren entwickelt haben. Auch finden sich darin die Vergütungen der Topkader und der Geschäftsleitung der Unternehmenseinheiten, die Durchschnittslöhne nach Berufsgruppen und nach ausgewählten journalistischen Funktionen sowie Angaben zur Lohngleichheit von Frauen und Männern.

Der Bericht «Zahlen und Fakten zu Mitarbeitenden und Löhnen» ist als PDF auf Deutsch, Französisch und Italienisch verfügbar. Alle Angaben sind auch integraler Bestandteil des SRG-Geschäftsberichts 2017. Dort findet sich der Inhalt im Kapitel «Mitarbeitende».

 

Auszüge aus dem Bericht

  • 2017 betrug die Lohnsumme der SRG 545 Millionen Franken – davon verwendete die SRG vier Fünftel für fest angestellte Mitarbeitende mit Gesamtarbeitsvertrag (GAV).
  • In den vergangenen zehn Jahren stellte die SRG für Lohnerhöhungen beim GAV-Personal und Kader gleich viele Mittel zur Verfügung: pro Jahr durchschnittlich 1,1 Prozent der Lohnsumme (Schweizer Gesamtmarkt für Kader: 2,0 Prozent).
  • Der tiefste SRG-Lohn betrug vergangenes Jahr 57 300 Franken und der höchste 529 346 Franken; dies entspricht einem Verhältnis von 1 zu 9,2. Die vom Volk abgelehnte Volksinitiative sah maximal 1 zu 12 vor.
  • Mit einem Frauenanteil von 43 Prozent ist das Geschlechterverhältnis in der SRG relativ ausgeglichen; bei journalistischen Funktionen beträgt der Frauenanteil 44 Prozent.
  • Teilzeitarbeit ist in der SRG stark verbreitet: 56,5 Prozent der GAV-Mitarbeitenden arbeitet Teilzeit, bei den Kaderpersonen sind es 16,7 Prozent.
  • Die SRG investierte in den letzten drei Jahren jährlich rund 7,5 Millionen Franken oder 1,4 Prozent der Gesamtlohnsumme in die interne und externe Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden.