Das online-Stelldichein der Schweizer Literatur

News 19.05.2020

Über die Auffahrtstage wird Solothurn normalerweise zum mehrsprachigen Treffpunkt des Schweizer Literaturschaffens. Das Treffen findet auch dieses Jahr statt, jedoch in ungewohnter Form. Was gleich bleibt, ist das Engagement der SRG und ihrer Unternehmenseinheiten für die Schweizer Literatur.

Bei dieser 42. Ausgabe der Solothurner Literaturtage ist vieles anders. Aber nicht alles: Die Besucherinnen und Besucher können Podien und Gesprächen lauschen, an Diskussionsrunden teilnehmen oder sich bei spielerischen, partizipativen Veranstaltungen einbringen. Der Unterschied? Das alles findet online statt. An verschiedenen virtuellen Spielorten gibt es vom 22. bis 24. Mai Podien, Gespräche und interaktive Veranstaltungen. Um den Festivalcharakter beizubehalten, ist das Programm nur live zu programmierten Zeiten aufrufbar. Das detaillierte Programm findet ihr hier.

Die SRG unterstützt die Schweizer Literatur auch im virtuellen Raum

Die SRG unterstützt die Solothurner Literaturtage als Medienpartnerin. So berichtet SRF sowohl im Radio als auch Online über das Festival im digitalen Raum. In den einzelnen Sendungen kommen Autorinnen und Autoren wie Nora Gomringer und Melitta Breznik oder der Schweizer Spoken-Word-Pionier Jurczok zu Wort. Zudem berichtet SRF über den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis, der während der diesjährigen Solothurner Literaturtage erstmals verliehen wird. 

Am Onlineliteraturfestival selbst ist SRF mit einem eigenen «Presse-Bistro» im Internet präsent und offeriert eine ganze Reihe von packenden Interviews mit namhaften Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus der Schweiz. Anlässlich der Solothurner Literaturtage veranstaltet RSI am Samstag, 23. Mai um 14.30 Uhr eine spezielle Live-Episode mit mehreren Gästen und bei RTS findet das Schweizer Literaturschaffen in einem Spezial-Newsletter und Online-Dossier Platz.