Wilder 2: Rosa Wilder ermittelt wieder

Novitads 06.01.2020

Am 7. Januar ist es soweit: Auf SRF läuft die zweite Staffel der Kriminalserie «Wilder» an. An vorderster Front ermittelt Sarah Spale als Kriminalkommissarin Rosa Wilder. Im Kurzinterview erklärt die Baslerin, wie sich Rosa entwickelt hat und verrät, wie sie sich den Berner Dialekt angeeignet hat.

Schauspielerin Sarah Spale

Frau Spale, wie hat sich Rosa Wilder seit der 1. Staffel verändert?

Eine entscheidende Änderung im Rosas Leben ist, dass sie nun einen Sohn hat. Tim ist zwei Jahre alt. Rosa und ihre Mutter Ruth teilen sich die Wohnung und auch die Betreuung von Tim. In ihrem Berufsleben ist Rosa selbstbewusster geworden. Sie hat ihre Weiterbildung in Amerika abgeschlossen und ist sich ihrer Berufung als Kriminalkommissarin noch sicherer.

Was war die grösste Herausforderung beim Dreh?

Wir haben am Set nicht in chronologischer Reihenfolge gedreht – das ist eine Herausforderung. Dazu kamen wechselnde Wetterverhältnisse und verschiedene Drehorte. 

Wie haben Sie sich den Berner Dialekt angeeignet?

Ich habe per Skype mit meiner Coach Nathalie Claude Berndeutsch gelernt – wie schon bei der ersten Staffel. Sie sitzt in Berlin und ich in Basel. Wir gehen den Text jeweils Wort für Wort durch. Ich traue mich auch immer mehr auf Set mit der Maskenbildnerin Dialekt zu sprechen, die Bernerin ist. Zudem schaue ich, dass ich das Berndeutsch möglichst viel brauche – auch im Privaten.

Sie sind im Januar nicht nur als Rosa Wilder im Einsatz, sondern sie spielen auch die Hauptrolle in «Platzspitzbaby». Wie war es für Sie, in die Rolle einer Junkie-Mutter zu schlüpfen?

Die Rolle war eine grosse Herausforderung und hat mich viel gekostet, körperlich und psychisch. Ein wichtiger Punkt war, dass ich Sandrine – die drogensüchtige Mutter – gern bekommen habe und ein Verständnis für ihr meist unverständliches Verhalten entwickeln konnte. 

Am 7. Januar 2020 geht es los…

Gleich mit drei Toten auf einmal bekommt Kantonspolizistin Rosa Wilder (Sarah Spale) es zu tun. Im Morgengrauen wird sie an einen abgelegenen Tatort im Berner Jura gerufen. Die Opfer verbindet wenig, ausser dass sie am Vorabend beim Jubiläumsfest der ortsansässigen Sägerei waren. Und auch ein unverhofft auftauchender Zeuge des Verbrechens bringt kein Licht in die Ermittlungen. Stattdessen kehrt mit ihm ein Teil aus Rosas Vergangenheit zurück, die sie so gerne hinter sich lassen würde…

Ausstrahlung:

  • Dienstag, 7. Januar 2020 um 20.05 auf SRF 1
  • Donnerstag, 30. Januar 2020 um 21.10 Uhr auf RTS 1
  • Dienstag, 4. Februar 2020 um 21.10 Uhr auf RSI LA 1

Mehr Informationen zu «Wilder 2»

 

Mehr Serien aus der Schweiz für die Schweiz

Die SRG will die Anzahl Schweizer Serien langfristig verdoppeln und investiert dafür zusätzlich rund 15 Millionen Franken pro Jahr. Neu sollen die Produktionen in allen Regionen in drei Landesprachen ausgestrahlt werden. Weitere Infos