Visions du Réel – ein Festival auf Entdeckungsreise

News 11.04.2018

Das Dokumentarfilmfestival Visions du Réel findet vom 13. bis 21. April in Nyon statt. Die 49. Ausgabe des Festivals beschreitet neues Terrain – sowohl geografisch als auch künstlerisch. Die SRG unterstützt das Visions du Réel als Medienpartnerin.

Vom 13. bis 21. April 2018 findet in Nyon das Dokumentarfilmfestival Visions du Réel statt. Während neun Tagen werden rund 170 Filme aus 53 Ländern gezeigt, davon 78 Welt , 23 internationale und 42 Schweizer Premieren. Das Festival lädt dazu ein, neue geografische und künstlerische Gebiete zu erkunden und betont die enge Beziehung zwischen Spielfilm und Dokumentarfilm. Die Sektion «Focus» ist dieses Jahr Serbien gewidmet. Das weitere Programm konzentriert sich auf US-amerikanische und britische Produktionen sowie auf Filmbeiträge aus der Ukraine.

Packende Sondervorführungen

Das Festival bietet verschiedene Sondervorführungen an, darunter auch SRG Koproduktionen wie «Gotthard – One Life, One Soul», «Eldorado», «InsideRisk» und «Le Printemps du journalisme». Ausserdem können die Festivalbesucherinnen und besucher im Rahmen der Sendungsreihe «Hors-Cadre» diverse von RTS produzierte Virtual-Reality-Filme erleben.

Visions du Réel als Karrieresprungbrett

Das Festival gilt als eines der wichtigsten europäischen Filmfestivals für den Dokumentarfilm und ist deshalb eine Plattform für Fachleute aus der ganzen Welt und zugleich ein ideales Sprungbrett für Nachwuchstalente. Dieses Jahr werden rund 1200 Branchenvertreterinnen und vertreter erwartet, darunter 139 Filmschaffende, die ihre Arbeiten in Nyon einem breiten Publikum präsentieren.

Rund 7 Millionen Franken für den Dokumentarfilm

Für die SRG machen Dokumentarfilme einen bedeutenden Teil des Programmangebots aus. Ein Viertel der 27,5 Millionen Franken, welche die SRG jährlich in die unabhängige Filmproduktion in den vier Sprachregionen der Schweiz investiert, kommt dem Dokumentarfilm zugute. An der diesjährigen Ausgabe des Visions du Réel ist die SRG mit neun Koproduktionen vertreten.