Empfangsgebühren für Radio und TV

In der Schweiz wohnhafte Personen, die Radio- oder Fernsehprogramme empfangen, sind aufgrund des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) verpflichtet, Empfangsgebühren zu bezahlen, unabhängig davon, welche Sendungen sie sich anschauen oder anhören, unabhängig auch davon, über welchen Vektor (Antenne, Kabel, Satellit, Telefon, Handy, Internet) sie Radio hören oder fernsehen. 

Von den Gebühren befreit werden können lediglich AHV- und IV-Berechtigte, die Leistungen nach dem Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung erhalten.

Der Bund hat die Firma Billag bis Ende 2018 mit dem Inkasso der Gebühren beauftragt.

Der Bund legt die Höhe der Radio- und Fernsehgebühren fest. Die Gebühreneinnahmen dienen grösstenteils der Finanzierung der Radio- und Fernsehprogramme der SRG (Service public). 34 private Radio- und Fernsehveranstalter erhalten ebenfalls einen Teil davon für die Erfüllung konzessionierter Leistungen. Ein Teil der Einnahmen fliesst in die Förderung neuer Technologien sowie die Nutzungsforschung. Ausserdem decken die Einnahmen auch die Kosten für die Frequenzverwaltung (Bakom) und für die Erhebung der Empfangsgebühren (Billag).

Neue Abgabe für Radio- und Fernsehen ab 2019

Ab 1. Januar 2019 wird eine Abgabe für Radio und Fernsehen bei Haushalten und Unternehmen erhoben. Die neue geräteunabhängige Abgabe ersetzt die heutige Empfangsgebühr, die auf Ende 2018 beendet wird. Die Abgabe für Radio und Fernsehen beträgt 365 Franken je Privathaushalt und Jahr. Ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 500 000 Franken bezahlt je nach Umsatz zwischen 365 und 35 590 Franken pro Jahr.