Barrierefreier Zugang

Der barrierefreie Zugang zu den SRG-Programmen schliesst alle Mitglieder der Gesellschaft ein. Das grosse Angebot an untertitelten, audiodeskribierten und gebärdeten Inhalten wird laufend erweitert – inhaltlich und technisch.

Menschen mit einer Seh- oder Hörbehinderung brauchen Untertitel, Sendungen in Gebärdensprache und Audiodeskription, um das Programm zu verfolgen. Wir bieten der sinnesbehinderten Schweiz zur Primetime und am Wochenende ein breites Programm. Dazu gehören etwa die Hauptnachrichten der «Tagesschau» auf SRF, RTS und RSI in Gebärdensprache sowie die Sendungen «Kassensturz» (SRF) und «A bon entendeur» (RTS). Gut 50 Prozent der Fernsehprogramme sind untertitelt. Auch ein Grossteil der im Internet angebotenen Programme ist mit Untertiteln versehen. Diese Leistung wird durch unsere Tochtergesellschaft SWISS TXT erbracht.

Bis 2022 bauen wir dieses Angebot auf 45 000 Stunden (80 Prozent) aus. In der Hauptsendezeit autodeskribieren wir bereits ein umfassendes Programm – heute sind es 822 Stunden (inkl. Wiederholungen), bis 2022 werden 900 Stunden zur Verfügung stehen. Bei den gebärdeten Inhalten sollen es dann 1000 Stunden sein – im Vergleich zu 511 Stunden heute.

Neue Vereinbarung 2018–2022

Wir haben mit sieben Verbänden für sinnesbehinderte Menschen eine Vereinbarung für die Jahre 2018 bis 2022 abgeschlossen. Darin bekräftigen wir unseren Willen zur Unterstützung und Integration dieser Gruppen. Das neue Abkommen orientiert sich an der UN-Behindertenkonvention.

Die Partnerverbände sind der Schweizerische Gehörlosenbund (SGB-FSS), Pro Audito Schweiz, Sonos, der Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenverband (SBV), der Schweizerische Zentralverein für das Blindenwesen (SZB), die Schweizerische Vereinigung der Eltern hörgeschädigter Kinder (SVEHK) sowie das Forom écoute.

Untertitelung

Gut 65 Prozent der Fernsehprogramme sind untertitelt, wobei die Primetime (18.00–22.30 Uhr) der ersten Programme in allen Sprachregionen vollständig untertitelt werden – das entspricht einem Total von 37 810 Stunden (Zahlen 2019). Am Wochenende werden ab Mittag zudem die Livesendungen untertitelt. Auch ein Teil der im Internet angebotenen sind mit Untertiteln versehen. So können beispielsweise auf der Play-App von SRF und RTS oder bei RSI auf rsi.ch/play neu auch Untertitel eingeschaltet werden.

Gebärdensprache

SRF, RTS und RSI versehen seit Januar 2008 eine Ausgabe der «Tagesschau» mit Gebärdensprache. Bei SRF werden zusätzlich die Sendungen «Meteo», «Kassensturz» und «Puls» in Gebärdensprache ausgestrahlt, bei RTS zusätzlich die Sendung «A bon entendeur». 2019 sendete die SRG 647 Stunden in Gebärdensprache: SRF 238 Stunden, RTS 234 Stunden, RSI 175 Stunden (inklusive HbbTV).

Audiodeskription

Dank Audiodeskription – einer laufenden akustischen Beschreibung – können Sehbehinderte dem Geschehen am Bildschirm folgen. 2019 strahlte die SRG 882 Stunden Audiodeskription (inkl. Wiederholungen) aus, darunter Quizsendungen, Dokumentationen, Spielfilme und Serien. Insgesamt waren es bei SRF 503 Stunden, bei RTS 211 Stunden und bei RSI 168 Stunden Audiodeskription.

Barrierefreies Internet

Das Internet ist für viele Menschen mit einer Sinnesbehinderung ein unentbehrlicher Helfer im Alltag. Programme für sinnesbehinderte Menschen lesen Inhalte von Webseiten vor oder stellen sie vergrössert dar. Zusatzgeräte übersetzen mittels kleiner und beweglicher Stifte einen Web-Text in die Brailleschrift (ertastbare Blindenschrift). Die Webseiten srf.ch und srgssr.ch sind so programmiert, dass sie den Anforderungen dieser Geräte gerecht werden.

«Das Fernsehen produziert Kulturgut, über das beispielsweise am Arbeitsplatz gesprochen wird. Unsere Gesellschaft hat sich dazu verpflichtet, Menschen mit Behinderung nicht auszuschliessen. Daher soll auch ihnen der Zugang zu Kultur ermöglicht werden.»

René Jaun, verlor mit 16 Jahren sein Augenlicht