Journalismus-Charta

Die Journalismus-Charta gewährleistet, dass sich die Programme der SRG durch inhaltliche und formale Qualität auszeichnen. Sie trägt somit wesentlich zur Wertschöpfung bei, welche die SRG als Service-public-Unternehmen erbringt. 

Die Journalismus-Charta fordert die Orientierung an ethischen und professionellen Standards und die Berücksichtigung der Publikumsbedürfnisse. Sie betont die Unabhängigkeit der SRG und ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Die Charta verlangt Unbestechlichkeit und das Bestreben, der Wahrheit möglichst nahe zu kommen. Sie betont die Meinungsbildungsfunktion der SRG und nennt die Voraussetzungen dafür.

Die Journalismus-Charta verlangt die Bereitschaft der SRG, Fehler zuzugeben und aus ihnen zu lernen. Und sie fordert, dass die SRG über ihren Service public Rechenschaft ablegt.

Journalismus-Charta der SRG

Im Dienst des Gemeinwesens erfüllen wir unseren Auftrag, wie ihn die Bundesverfassung, das Gesetz und die SRG-Konzession erteilen. Am Radio, am Fernsehen und auf HbbTV, auf Webseiten, in Applikationen und sozialen Medien orientieren wir uns an denselben Massstäben professioneller journalistischer Arbeit und reflektieren diese.

Die Journalismus-Charta setzt den ethischen Rahmen. Sie gilt für alle Inhalte. Sie bindet alle Mitarbeitenden der SRG, auch wenn sie Aufträge an Dritte vergeben. RSI, RTR, RTS, SRF und SWI ergänzen die Charta mit Regeln für die praktische Arbeit.

Das Publikum und der Einsatz für das demokratische Gemeinwesen stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Das Gesamtangebot richtet sich an alle in der Schweiz. Wir gehen auf unterschiedliche Bedürfnisse ein, nutzen geeignete Verbreitungswege. Wir pflegen den Dialog mit Nutzerinnen und Nutzern, Hörerinnen und Hörern, Zuschauerinnen und Zuschauern. Wir begegnen ihnen mit Respekt.

Wir bilden die kulturelle, gesellschaftliche, geografische und politische Vielfalt der Schweiz ab. Wir fördern das Verständnis zwischen Landesteilen, Regionen, Kulturen, Gemeinschaften und festigen den Zusammenhalt. In der Tiefe und Breite unseres Angebots tragen wir zu einer Schweizer Gesamtöffentlichkeit bei: Das ist uns wichtiger als das Individualisieren von Angeboten.

Wir fördern den Austausch mit Schweizerinnen und Schweizern im Ausland und den Einbezug ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Wir sorgen für ihre Präsenz in unseren Programmen und Online-Angeboten.

Unsere Haltung wie unser Angebot sind unabhängig. Wir treffen journalistische Entscheide frei von Einflüssen aus Politik, Wirtschaft und von sonstigen Interessengruppen. Wir beugen uns keinem Druck. Wir entscheiden unabhängig von persönlichen Interessen oder Neigungen. Wir lassen uns nicht bestechen.

Unparteilichkeit ist unser Selbstverständnis. Wir begünstigen keine Standpunkte oder Interessen, gleichzeitig sind wir den Werten der Aufklärung verpflichtet. Wir schaffen für die erkenntnisorientierte Diskussion offenen und freien Raum. Wir finden eigene Zugänge zu Themen. Wo möglich, setzen wir Themen, statt uns Themen vorsetzen zu lassen.

Es zählen die Qualität und Professionalität. Guter Journalismus ist: Information suchen, prüfen, überprüfen, einordnen, gewichten, erklären, bei Bedarf kommentieren und richtigstellen. Die Ermittlung der Fakten ist wichtiger als Geschwindigkeit und Veröffentlichungsansprüche.

Wir kennen unsere ethischen und rechtlichen Pflichten. Sie begründen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft – in der klassischen journalistischen Arbeit, im Kuratieren nutzergenerierter Inhalte und in der Moderation von Diskussionsforen im Internet. Technologien und Algorithmen sind Hilfsmittel, die weder das professionelle Urteil noch die journalistische Verantwortung ersetzen.

In der journalistischen Arbeit begegnen wir allen Menschen respektvoll – bei Bedarf kritisch, aber fair. Recherchen zur Kriminalität beachten die Unschuldsvermutung. Wir wahren die Privatsphäre aller Menschen, ausser es überwiegt aus wesentlichem Grund das öffentliche Interesse. Wir bemühen uns, niemanden zu diskriminieren und der Diskriminierung keinen Vorschub zu leisten. Menschen, die wegen ihrer Persönlichkeit, ihres Alters oder sonstiger Umstände des Schutzes bedürfen, schützen wir in geeigneter Weise; besonderes Augenmerk legen wir dabei auf Kinder.

Wir bemühen uns, alle Tatsachen zu eruieren, die für das Verständnis eines Sachverhalts relevant sind. Kritischer Journalismus recherchiert entlastende und belastende Elemente: Wir pflegen keinen tendenziösen Thesen-Journalismus. Informationen beschaffen wir auf ethisch korrekte, rechtlich einwandfreie Art. Stets legen wir unsere Absichten offen. Informationen aus dem Internet und sozialen Medien überprüfen wir akribisch.

In der Flut von Informationen legen wir Wert auf die Glaubwürdigkeit und Relevanz unseres Angebots. Wir verbreiten nur Informationen aus verlässlichen Quellen. Wir sind bestrebt, die Aktualität unter Berücksichtigung aller massgeblichen Aspekte und Ansichten abzubilden. Wir zeigen die Welt, die Menschen und ihr Handeln in allen Ausprägungen – den guten wie den schlechten, den anerkannten wie den unangenehmen, kontroversen, provokativen oder schockierenden. Wir sind uns möglicher Wirkungen unserer Angebote auf das Publikum bewusst.

Wo wir Position beziehen, gründet dies auf unserer fachlichen Beurteilung und den Werten der Aufklärung. Kommentare machen wir erkennbar. Wir lehnen jede Form von Manipulation oder Verzerrung der Wahrheit mit Hilfe von Bild, Ton und Text ab. Falsche Informationen berichtigen wir umgehend und gut wahrnehmbar im Medium, in dem sie verbreitet wurden.

Diskussionsforen auf unseren Webseiten oder in sozialen Medien moderieren wir. Wir veröffentlichen nur die Voten von Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich überprüfbar mit vollem Namen zu erkennen geben.

Wir schaffen Transparenz über die Art und Weise, wie wir arbeiten, was wir wollen, wie wir vorgehen, was wir leisten können und was nicht. Dies gilt erst recht bei der Berichterstattung über Tätigkeiten und Interessen unseres Unternehmens.

Kreativität ist eine Triebfeder unseres Handelns. Im digitalen Umbruch fördern wir Innovation und Experimentiergeist. Wir bauen auf Offenheit.