Pacte de l'audiovisuel

Wir bereiten dem Schweizer Film eine grosse Bühne: Wir engagieren uns als Medienpartnerin für Filmfestivals und fördern zahlreiche Eigen- und Koproduktionen. Wir sind neben dem Bundesamt für Kultur die wichtigste Förderin des Schweizer Filmschaffens.

So ermöglichen wir eine eigenständige Schweizer Filmproduktion, die sich in der kleinen Schweiz über den Markt nicht finanzieren liesse. Seit 1996 bündeln wir dieses Engagement zusammen mit den Partnern der Schweizer Filmbranche im Pacte de l’audiovisuel.

Die SRG beteiligt sich im Pacte de l’audiovisuel jährlich mit 27,5 Millionen Franken an der Produktion von TV- und Kinofilmen. Davon fliessen 14 Millionen in die Fernsehproduktionen, 9 Millionen in Kinofilme und eine Million in Animationsfilme. Multimediaprojekte unterstützen wir ebenfalls.

Bei der Erneuerung des Pacte l’audiovisuel 2016 wurden die Auswertungsrechte an die wandelnde Mediennutzung angepasst. Die Änderungen (Verkürzung der Lizenzzeit, zeitliche Begrenzung der Rückzahlungspflicht) sichern die Unabhängigkeit der Produzenten.

Wir haben im Rahmen des Pacte de l’audiovisuel über 400 Millionen Franken ins heimische Filmschaffen investiert. Daraus entstanden mehr als 2500 Filme und Serien und über 130 Koproduktionen. Die besten von ihnen wurden international prämiert. «Heidi», «Schellenursli» oder «Ma Vie de Courgette» lockten ein Millionenpublikum vor die Leinwand.

Der Unschuldige

Offizieller Trailer: Der Unschuldige

Die Grenzen von Wirklichkeit und Phantasie nahezu nahtlos verwischend, schildert Simon Jaquemet in welche seelischen Nöte eine der Freikirche angehörende Frau gerät, als deren wegen Mordes verurteilter Ex-Freund nach zwanzig Jahren Haft freikommt.

Der Unschuldige ist in der Gestaltung über weite Strecken ziemlich düster, arbeitet mit zum Teil heftigen Versatzstücken des Horror- und Psychothrillers. Anfänglich etwas auf der Stelle tretend, entwickelt er auf die Dauer einen zunehmend in seinen Bann ziehenden Sog.

  • Kinostart: 31. Oktober 2018
  • Dauer: 114 Min.
  • Weltpremiere: Toronto, 43rd Toronto International Film Festival, Competition, 11.09.2018
  • Regie: Simon Jaquemet
  • Darsteller : Judith Hofmann, Naomi Schreiber, Christian Kaiser
  • Produktion: Tolga Dilsiz, 8horses GmbH, Zürich
  • Koproduktion: Augenschein Filmproduktion GmbH, ZDF, SRF, ARTE, Teleclub

#Female Pleasure

Trailer #Female Pleasure

Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm #Female Pleasure. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. Mit einer unfassbaren positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein, hinweg über jedwede gesellschaftliche sowie religiöse Normen und Schranken. Dafür zahlen sie einen hohen Preis – sie werden öffentlich diffamiert, verfolgt und bedroht, von ihrem ehemaligen Umfeld werden sie verstoßen und von Religionsführern und fanatischen Gläubigen sogar mit dem Tod bedroht.

#Female Pleasure ist ein Film, der schildert, wie universell und alle kulturellen und religiösen Grenzen überschreitend die Mechanismen sind, die die Situation der Frau – egal in welcher Gesellschaftsform – bis heute bestimmen. Gleichzeitig zeigen uns die fünf Protagonistinnen, wie man mit Mut, Kraft und Lebensfreude jede Struktur verändern kann.

  • Dauer: 97'
  • Regie: Barbara Miller
  • Produktion: Mons Veneris Films GmbH, Das Kollektiv für audiovisuelle Werke GmbH, Indi Film GmbH
  • Koproduktion: SRF, RTS, RSI, ARTE G.E.I.E. Verleih: Filmcoopi Zürich
  • Weltpremiere: 5. August 2018, Festival Locarno 2018, Semaine de la Critique
  • Kinopremiere in der Schweiz: 15. November 2018
  • Kinopremiere in Deutschland & Österreich: 8. November 2018

Ausstrahlungszeit Schweizer Film auf den Sendern der SRG:
32 718 Minuten pro Jahr – das heisst 90 Minuten pro Tag im Durchschnitt auf den sechs SRG-Sendeketten.

Eingabe Koproduktionen

Um Mittel aus dem Pacte de l’audiovisuel zu beantragen, können Produzenten ihre Dossiers den zuständigen Redakteuren von SRF, RTS, RSI und RTR einreichen. Die Redaktoren tragen geeignete Projekte in die nationale Expertengruppe, die über die Vergabe der Mittel befinden.

Multimediaprojekte nimmt die Generaldirektion der SRG auch direkt entgegen.

Daten und Kontakte Pacte de l'audiovisuel

Nationale Fachgruppe
28.1.2019 Solothurn
6.3.2019 Bern
3.4.2019 Bern
14.5. 2019 Bern
19.6.2019 Bern
13.8.2019 Locarno
18.9.2019 Bern
23.10.2019 Bern
11.12.2019 Bern
Fachgruppe Animation Eingabe Dossiers
25.1.2019 Solothurn 25.12.2018
16.4.2019 Bern 16.3.2019
12.8.2019 Locarno 12.7.2019
12.11.2019 Bern 10.12.2019

Generaldirektion

Sven Wälti (Leiter Pacte de l'audiovisuel)
031/350 94 60
sven.waelti(at)srgssr.ch

Gregory Catella (Succès passage antenne)
031 350 95 99
gregory.catella(at)srgssr.ch 

Alina Corradi (Medienpartnership)
031 350 97 30
alina.corradi(at)srgssr.ch

Redaktion SRF

Urs Fitze (Fiktionale Programme)
044/305 58 23
urs.fitze(at)srf.ch 

Urs Augstburger (Dokumentarfilme)
044 305 58 29
urs.augstburger(at)srf.ch

Gabriela Bloch Steinmann (Animation)
044 305 58 02
gabriela.blochsteinmann(at)srf.ch

Redaktion RTS

Françoise Mayor (Fiktionale Programme)
058 236 95 77
francoise.mayor(at)rts.ch

Steven Artels (Dokumentarfilme)
058 236 76 76
steven.artels@rts.ch

Izabela Rieben (Animation) 
058 058 236 84 29
izabela.rieben(at)rts.ch

Redaktion RSI

Alessandro Marcionni (Fiktionale Programme)
091 803 53 04
alessandro.marcionni(at)rsi.ch

Silvana Bezzola (Dokumentarfilme)
091 803 55 47
silvana.bezzola(at)rsi.ch

Walter Bortolotti (Animation)
091 803 54 70
walter.bortolotti(at)rsi.ch

Redaktion RTR

Bertilla Giossi (Koproduktionen)
081 255 74 32
bertilla.giossi(at)rtr.ch