SRG SSR

Nationale Tagung 2016

Nationale Tagung 2016

Die von der CORSI, Società cooperativa per la Radiotelevisione svizzera di lingua italiana, organisierte Nationale Tagung SRG SSR 2016 fand am Freitag, 30. September 2016, in Lugano im Auditorio Stelio Molo die statt. Rund 180 Mitglieder der vier SRG-Regionalgesellschaften Corsi, SRG.R, SRG.D und RTSR folgten der Einladung ins Tessin, um über den audiovisuellen Service public in Europa und in der Schweiz, seine Probleme und die Herausforderungen für die Zukunft zu diskutieren. Vorgebracht wurden auch Vorschläge, wie die Arbeit der Corsi und ihrer Schwestergesellschaften effizienter gestaltet werden könnte.

Heute wird vielerorts behauptet, dass die Zeit des Service public abgelaufen sei. Selbst wenn er in mehreren Ländern, darunter auch die Schweiz, noch immer stattliche Hörer- und Zuschauerzahlen aufweist, ist eine offene Debatte über die Rolle und die Identität des öffentlichen Radios und Fernsehens unerlässlich.

Und genau dies bot die Tagung «Service public heute und morgen», an der sich direkt von der Thematik betroffene Personen einbrachten. Gilles Marchand, Direktor RTSR, welcher die Radio- und Fernsehveranstalter im europäischen Vergleich vorstellte und Philipp Metzger, Direktor des Bundesamts für Kommunikation, der den bundesrätlichen Medienbericht erläuterte. Die Tagung förderte auch den Dialog zwischen der Medienbranche und der Finanzwelt, beispielhaft veranschaulicht im Gespräch zwischen SRG-Generaldirektor Roger de Weck und dem CEO der UBS Group AG, Sergio Ermotti. Ein Austausch, der angesichts der harschen Kritik an der Medienarbeit, wie sie mitunter in der Wirtschaft, aber auch in der Politik geäussert wird, umso dringender erscheint. Den Part des hartnäckigen Hinterfragers in der Debatte zur Schweizer Medienlandschaft, die am Nachmittag stattfand, übernahm Journalist Rubert Ruoff.

Der Einbezug künftiger Generationen von Medienschaffenden äusserte sich im Beitrag einer Gruppe Studierender der Kommunikationswissenschaftler, begleitet von den Professoren Gabriele Balbi und Massimo Scaglioni von der Universität der italienischen Schweiz USI. Ihre Überlegungen und Schlussfolgerungen fliessen in einen Bericht ein, der demnächst auf der Corsi-Website www.corsi-rsi.ch zur Verfügung stehen wird.

Durch den Tag führten die Journalisten Alessia Caldelari, Aldo Sofia und Alessandra Zumthor. Zur Sprache kam auch die brennende Frage, wie die regionale Trägerschaft der SRG SSR ihrer Rolle als Bindeglied gerecht wird und wie sie den Service public auch in Zukunft effizient in der Bevölkerung verankern kann, ein Thema, das auch Corsi-Präsident Luigi Pedrazzini aufgriff. Der Präsident SRG SSR, Viktor Baumeler, schloss die Veranstaltung.

Weitere Informationen und das vollständige Programm sind auf der Corsi-Website aufgeschaltet: www.corsi-rsi.ch

RSIRTRRTSSRFSWI