SRG SSR

  • DE
  • FR
  • IT
  • RM
  • EN
Zwischenbilanz von ORION: Organisation der Fernsehproduktion

Medienmitteilung

01.09.2004

Zwischenbilanz von ORION: Organisation der Fernsehproduktion

Unter Information des Steuerungsausschusses Orion: Eine erste Zwischenbilanz der Arbeiten der Projektgruppe Organisation der Fernsehproduktion Orion ist gezogen. Dabei zeichnen sich heute zwei strategische Stossrichtungen mit verschiedenen Varianten ab: die organisatorische Zusammenfassung in einer Business Unit Production (BUP) oder einem Production Service Center (PSC). Der Steuerungsausschuss hat dem Projektleiter Hans-Ulrich Schmutz den Auftrag erteilt, diese Optionen mit Varianten vertieft zu analysieren. Die Projektgruppe erarbeitet in den nächsten Monaten umfassende Entscheidungsgrundlagen.

Die technische Fernsehproduktion der SRG SSR idée suisse steht vor grossen Herausforderungen: Innovationen müssen mit einem rückläufigen Budget realisiert werden. Deshalb hat die Projektgruppe Orion den Auftrag erhalten, Modelle zu analysieren, die dank einer nationalen Organisationsform eine bessere Nutzung der Ressourcen ermöglichen. Die dezentralisierten Infrastrukturen werden beibehalten. Die Projektgruppe berücksichtigt bei ihrer Arbeit die rechtlichen, technischen, ökonomischen und politischen Aspekte. Sie erhielt von der Geschäftsleitung SRG SSR idée suisse unter anderem folgende Vorgaben:

  • Garantie für eigene qualitative und quantitative Grundversorgung
  • Optimierung und Synergienutzung zwecks tieferen Produktionskosten und Zusatzmitteln für das Programm
  • Klare Regelung zwischen Programm und Produktion
  • Einbezug von technologischen und unternehmerischen Entwicklungs-perspektiven
  • Einheitliche Prozesse und Systeme
  • Bereitschaft für kommerzielle Aktivitäten bezüglich aller Produktionsbereiche

Die Projektgruppe Orion hat sämtliche Möglichkeiten für die Organisation der Fernsehproduktion geprüft, vom Status quo bis zu Gründung einer nationalen Produktionsgesellschaft. Die Fernsehdirektorin Ingrid Deltenre und die Fernsehdirektoren Gilles Marchand, Remigio Ratti und Bernard Cathomas sowie Rainer Keller und Willi Burkhalter bilden den Steuerungsausschuss und bevorzugen aufgrund einer sorgfältigen Analyse zwei strategische Stossrichtungen mit verschiedenen Varianten:

Business Unit Production (BUP)

Bei der Variante BUP schliessen sich die Produktionsbereiche von TSR, RTR, TSI, das TOP, das Bundeshausstudio und das TPC in einer Business Unit zusammen. Organisatorisch ist die BUP vergleichbar mit der BUS (Business Unit Sport). Struktur, Angliederung und Standort dieser Produktionsbereiche bleiben unverändert. Die Produktionsbereiche TSR, TSI und RTR bleiben weiterhin Teil der jeweiligen Fernseh-Unternehmenseinheit. Die Einordnung von TOP, dem Bundeshausstudio und dem TPC muss noch überprüft werden. Die BUP wird von einem schlanken Management geleitet, das keiner UE angegliedert ist. Die BUP ist zuständig für die Koordination, die Optimierung der Produktion sowie die Realisation der gemeinsamen Grossoperationen.

Eine Nebenvariante beinhaltet die Aufteilung in mobile und fixe Produktionsmittel sowie ihre stärkere Marktausrichtung. Die regionale Produktionsautonomie für die Studiostandorte würde ebenfalls beibehalten.

Production Service Center (PSC)

In der Variante PSC sind dieselben Bereiche wie bei der Variante BUP betroffen. Der Standort der Produktionszentren bleibt ebenfalls unverändert. Die Produktionsbereiche der UE und von Media Services werden inkl. Produktionsmitteln und Produktionspersonal in einem Production Service Center (PSC) zusammengefasst, das organisatorisch mit Media Services (MSC) vergleichbar ist. Das TPC wird auf geeignete Weise eingegliedert. Das PSC ist autonom und keiner UE angegliedert. Sein Management hat die volle Verantwortung für die Herstellung und die Leitung der Fernsehproduktion der SRG SSR idée suisse.

Die verschiedenen juristischen und organisatorischen Formen (Service Center als Teil der SRG SSR, als Aktiengesellschaft usw.) muss noch analysiert werden.

Über die Zwischenbilanz werden die Verwaltungsräte, die Sozialpartner und die Mitarbeitenden orientiert.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Gilles Marchand, Präsident des Steuerungsausschusses
  • Hans-Ulrich Schmutz, Projektleiter
  • Josefa Haas, Leiterin Unternehmenskommunikation SRG SSR
RSIRTRRTSSRFSWI