SRG SSR

  • DE
  • FR
  • IT
  • RM
  • EN
Dokumentarfilmwettbewerb 1998 - Dokumentarfilm als Auseinandersetzung mit der Schweizer Realität

Medienmitteilung

20.01.1998

Dokumentarfilmwettbewerb 1998 - Dokumentarfilm als Auseinandersetzung mit der Schweizer Realität

Die Preisträger des Dokumentarfilmwettbewerbs SRG SSR idée suisse 1998 sind während des Filmfestivals Locarno 1998 bestimmt worden.

Eine sechsköpfigen Jury, unter dem Vorsitz von Marc Wehrlin, hat den Preis in Form eines Produktionsbeitrages von insgesamt 1 Mio. Fr. zwei Projekten zuerkannt: "Bonne conduite" (oder "Die Fahrermacher") von Jean-Stéphane Bron und Antoine Jaccoud und "ID SWISS" von Fulvio Bernasconi, Christian Davi, Nadia Fares, Wageh George, Kamal Musale, Thomas Thümena und Stina Werenfels.

SRG SSR-Generaldirektor Armin Walpen betont mit diesem Wettbewerb die Wichtigkeit der Auseinandersetzung des Dokumentarfilms mit der Schweizer Realität.

"Die SRG SSR glaubt an den Schweizer Film und an dieses Land", meint Generaldirektor Armin Walpen. Er unterstreicht damit die Wichtigkeit dieses Wettbewerbs, den er im Januar 1998, im Rahmen der Solothurner Filmtage, vorgestellt hat. "Wir können nicht immer nur vom Engagement für den Schweizer Film reden, wir müssen auch Initiativen ergreifen, etwas riskieren".

Als Thema der von Schweizer FilmautorInnen einzureichenden Projekte wurde die Koexistenz der verschiedenen Kulturen in der Schweiz gestellt.

Eine 6köpfige Jury - Beatrice Barton, Luisella Realini, Alexandra Schneider, Jean Louis Porchet und Paul Riniker - präsidiert von Marc Wehrlin (Chef Sektion Film BAK), gliederte ihre anspruchsvolle Auswahlarbeit in 2 Phasen.

In einer ersten Phase wurden aus 80 Ideenskizzen 4 Projekte für eine weitere Bearbeitung ausgewählt. Die Jury und die SRG SSR halten als ausserordentlich positives Faktum fest, dass sich über 80 Schweizer Filmautorinnen und -autoren von der gestellten Thematik angesprochen fühlten und mit ihren eingereichten Arbeiten einen spannenden und kreativen Ideenfächer aufzeigten.

Die 4 für die Weiterbearbeitung ausgewählten Projekte waren:

  1. "Bonne conduite"
  2. "Les cahiers au feu, la maîtresse au milieu!" von Marie-Christophe Arn
  3. "Konradhof" von Beatrice Michel und Hans Stürm
  4. "ID SWISS

In der zweiten Phase schälte sich bei den Beratungen der Jury eine klare Präferenz für 2 Projekte heraus. Die SRG SSR entschloss sich auf Antrag der Jury die Preissumme von ursprünglich Fr. 700 000 zu erhöhen, um beide Projekte realisieren zu können.eingesetzt. Der finanzielle Rahmen des Wettbewerbs wurde um Fr. 300 000 erhöht und die Gesamtsumme des Wettbewerbs damit neu auf Fr. 1 Mio. festgesetzt.

Die Gewinner des Dokumentarfilmwettbewerbs sind:

  1. "Bonne conduite" (oder "Die Fahrermacher") von Jean-Stéphane Bron und AntoineJaccoud
  2. "ID SWISS" von Fulvio Bernasconi, Christian Davi, Nadia Fares, Wageh George, Kamal Musale, Thomas Thümena und Stina Werenfels.

"Bonne conduite" taucht in die Welt von Autofahrschulen und Amtsstuben der Verkehrsbürokratie ein. Es werden verschiedene Mentalitäten, Kulturen,

Wunschprojektionen, Verhaltensweisen der Autofahrlehrer, Verkehrsbürokraten und der FahrschülerInnen zueinander und gegeneinander gestellt, die einen interessanten Spannungsbogen entwickeln.

Bei ID SWISS handelt es sich um einen Episodenfilm einer neuen Generation von Schweizer FilmautorInnen, welche durch ihre Biographie einen sehr persönlichen Bezug zur gestellten Wettbewerbs-Thematik haben. Die Gesamtleitung liegt bei Samir und Werner Schweizer.

Die von den Preisträgern eingreichten Produktionsbudgets werden durch die von der SRG SSR ausgesetzte Preissumme voll finanziert.

Die 2 Projekte sind grundsätzlich für eine Auswertung in den Kinosälen gedacht. Eine Auswertung in den Fernsehprogrammen wird sich anschliessen.

Dieser Wettbewerb reiht sich in das Gesamtkonzept der SRG SSR idée suisse ein und ist ein gewichtiger Baustein im Engagement der SRG SSR für das unabhängige Filmschaffen in der Schweiz.

Diese Anstrengungen sind auch im Rahmen des Filmfestival Locarno 1998 nachvollziehbar. In den verschiedenen Sektionen des Festivals ist die SRG SSR mit den nachfolgenden, koproduzierten Filmen vertreten:

Wettbewerb

LE MONDE À L'ENVERS, Rolando Colla (TSI)

F. EST UN SALAUD, Marcel Gisler (SF DRS)

RSIRTRRTSSRFSWI